PreisträgerInnen

Buchkultur e.V., der Verein der Freunde antiquarischer Bücher und die Stadt Ludwigsburg verliehen den
22. Antiquaria-Preis für Buchkultur 2016

dem Sammler und Designer Manfred Heiting und dem Kunstwissenschaftler Roland Jaeger für das 2014 im Steidl Verlag in zwei Bänden erschienene, von ihnen gemeinsam herausgegebene und von Heiting gestaltete Werk "Autopsie. Deutschsprachige Fotobücher 1918 bis 1945".

Begründung der Jury:

Die monumentale Fünfzehnhundert-Seiten-Studie ist ein eindrucksvolles Unternehmen des umfassenden Sammelns, der „autoptischen“ Kennerschaft und der präzisen wissenschaftlichen Durchdringung. Die beiden Herausgeber (und die hinzugezogenen anderen Autoren einzelner Aufsätze) haben im Sinne einer allgemeinen „Bildwissenschaft“ einen buchhistorischen Kontinent vermessen, der an vielen Stellen noch wenig bekannt war und erst in der nun dargelegten Gesamtheit und Vielfalt seine ganze Bedeutung zeigt: die Kulturgeschichte des deutschsprachigen Fotobuches in seinen ersten Jahrzehnten.
Das Werk zeigt, wie Fotobücher die Wahrnehmung einer Epoche mitgeprägt haben. Mit der Vergabe an Manfred Heiting und Roland Jaeger wird zum ersten Mal in der Chronik des Antiquaria-Preises die immer noch wachsende Bedeutung der Fotografie im Buchwesen gewürdigt: für den Sammler, den Buchhistoriker und für jene Wissenschaften, die sich mit dem Ineinander von Ästhetik und Politik zu befassen haben.

Die Preisverleihung fand am Abend des ersten Messetages der 30. Antiquaria statt: Donnerstag, 28. Januar 2016 um 20.15 Uhr im "Podium" der Musikhalle Ludwigsburg.

Die Laudatio hielt der Schriftsteller, Kurator und Publizist Hans-Michael Koetzle.

Alle BücherfreundInnen waren herzlich eingeladen.


Die bisherigen PreisträgerInnen

Ausserordentliche Ehrungen der Jury